Unterhaltung

Eine kleine Wintergeschichte 

08.12.
Es hat angefangen zu schneien - der erste Schnee in diesem Jahr. Meine Frau und ich haben uns Cocktails gemacht und stundenlang am Fenster gesessen und zugesehen, wie riesige weiße Schneeflocken vom Himmel schweben. Es sah so romantisch aus wie im Märchen - ich liebe Schnee!

09.12.
Als wir wach wurden, hatte eine riesige Decke aus weißem Schnee die Landschaft zugedeckt, was für ein fantastischer Anblick. Kann es einen schöneren Platz auf Erden geben? Hier her umzuziehen war die beste Idee, die ich je hatte. Habe zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder richtig Schnee geschaufelt und fühle mich wie ein kleiner Junge. Habe die Einfahrt und den Bürgersteig freigeschaufelt und dann kam der Schneepflug vorbei und hat alles wieder zugeschoben. Also holte ich die Schaufel wieder heraus - was für ein tolles Leben!

12.12.
Was für eine Enttäuschung - die Sonne hat unseren ganzen schönen Schnee weggeschmolzen. Aber mein Nachbar Bob sagt, ich soll mir keine Sorgen machen, wir werden dieses Jahr noch so viel Schnee haben, dass ich ihn gar nicht mehr ersehen kann. Ich glaube nicht, dass das möglich ist - Bob ist sehr nett, ich bin froh, dass er unser Nachbar ist!

14.12.
Schnee, wundervolle 30 cm Neuschnee letzte Nacht. Die Temperatur ist auf -20°C gesunken und die Kälte lässt alles glitzern. Der Wind nimmt mir den Atem, aber ich habe mich beim Schaufeln aufgewärmt. Der Schneepflug kam zurück und hat alles wieder zugeschoben. Mir war nicht klar, dass ich so viel schaufeln muss, aber so komme ich wenigstens wieder in Form - das ist ein Leben!

15.12.
60 cm Vorhersage, habe 2 neue Schaufeln gekauft und auch den Kühlschrank aufgefüllt. Meine Frau will einen Holzofen, falls der Strom ausfällt - das ist ja lächerlich!

17.12.
Immer noch eisige Kälte und die Straßen sind so vereist, dass man nirgendwo hin kommt. 5 Stunden war der Strom weg und ich musste mich in Decken wickeln um nicht zu erfrieren. Ich glaube, wir hätten den Holzofen kaufen sollen, würde das aber niemals zugeben - ich hasse es, wenn meine Frau Recht hat!

20.12.
Der Strom ist wieder da, aber auch noch 40 cm von dem weißen Zeug. Habe den ganzen Tag geschaufelt, der beschissene Schneepflug kam zweimal vorbei! Wollte eine Schneefräse im Baumarkt kaufen, aber die hatten keine mehr. Kriegen erst im März wieder welche rein - ich glaube, dass sie lügen!

22.12.
Es fällt immer mehr von dem weißen Zeug und es ist so kalt, dass es bestimmt bis August nicht mehr wegtaut. Ich bin viel zu müde zum schaufeln und habe versucht, für den Rest des Winters Bob anzuheuern. Er hat eine Schneefräse aber er sagt, er habe viel zu tun - ich glaube er lügt, ich kann ihn gar nicht mehr leiden!

24.12. - 28.12.
Es kommt immer mehr von der weißen Scheiße. Der Schnee ist vom Schneepflug so fest zusammen geschoben, dass ich auch die 3. Schaufel abgebrochen habe. Wenn ich den Kerl erwische, der den Schneepflug fährt! Ich weiß genau, dass er sich versteckt, wartet bis ich mit dem Schaufeln fertig bin und dann kommt er mit 150 Sachen die Straße runtergerast und wirft tonnenweise Schnee vor mein Haus!

28.12.
Heute war der Fahrer vom Schneepflug da und hat um eine Spende gebeten. Ich habe ihm die Schaufel über den Kopf gezogen! Meine Frau sagt, ich hätte schlechte Manieren! Bob sagt, dass ich das Dach freischaufeln muss oder es stürzt ein - das ist das Dämlichste, was ich je gehört habe!

30.12.
Das Dach ist eingestürzt, der Schneepflugfahrer verklagt mich auf 50.000 Euro Schmerzensgeld und meine Frau ist zu ihrer Mutter gezogen.

31.12.
Ich habe den Rest des Hauses angezündet, endlich warm und nie mehr schaufeln!!

8.01.
Mir geht es gut. Sie sind alle sehr freundlich zu mir. Ich mag auch die kleinen Pillen, die sie mir geben. Verstehe nur nicht, warum ich ans Bett gefesselt bin...